Daniela Dihsmaier

Brutal Mental

Brutal mental. Mentale Stärke ist mehr als nur Siegerdenken. Raus aus der Komfortzone! Wie Sie mit Selbstmotivation und Mentaltraining sportliche und berufliche Erfolge feiern.

1. Auflage 2018

Weg mit dem „Vielleicht“: So meistern Sie neue Herausforderungen!

„Maybe never wins“ – das ist das Motto von Daniela Dihsmaier. Sie ist nicht nur selbst erfolgreiche Sportlerin, sondern betreut auch Spitzensportler und Führungspersönlichkeiten als Coach. Persönlichkeitsentwicklung und Steigerung der Leistungsfähigkeit sind ihre Fachgebiete.

Aus persönlicher Erfahrung weiß sie: Mit der richtigen Einstellung sind den eigenen Zielen keine Grenzen gesetzt! Mit ihrem Mentaltrainings holt sie Menschen raus aus der Komfortzone und hilft Ihnen, die innere Haltung aufzubauen, die es zum Erfolg braucht. Ob im Sport oder im Berufsleben – mit ihrer Anleitung zum Selbstcoaching erreichen Sie, was Sie sich vorgenommen haben!

– Motivation und Ziele: Was es zur erfolgreichen Selbstmotivation braucht
– Mit innerer Stärke gegen die Angst: So wachsen Sie über sich hinaus
– Bewusst und unbewusst: Was die eigene Wahrnehmung zum Erfolg beiträgt
– Leistungsdruck im sportlichen und beruflichen Wettkampf positiv umsetzen
– Game-Changer: Besonders effektive Übungen für mehr mentale Stärke

Effektiver als positives Denken: Leistungssteigerung beginnt im Kopf

Egal ob Business Coaching oder Wettkampfvorbereitung: Je genauer Sie Ihre eigenen mentalen Blockaden kennen, desto besser können Sie an deren Überwindung arbeiten. Daniela Dihsmaier setzt daher auf kurze Selbsteinschätzungen, mit denen Sie wirksame Lösungsansätze finden können.

Mit dem richtigen Werkzeug ist es ein Leichtes, über sich hinauszuwachsen – im Spitzensport ebenso wie im Berufsleben. Lassen Sie sich nicht in Schubladen stecken, stellen Sie sich neuen Herausforderungen: Werden Sie zu Ihrem persönlichen Mentaltrainer – brutal mental!

272 Seiten mit ca. 160 farbigen Abbildungen, Softcover
ISBN 978-3-7905-1071-3

Leserkreis

Dieses Buch richtet sich an

  • Sportler
  • Athleten
  • Mental Trainer
  • Hobbysportler
  • Athletiktrainer
  • Fitnesstrainer
  • Ärzte und
  • Führungskräfte.

Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.

Albert Einstein

Mentale Stärke ist übrigens geschlechtsunabhängig. Da können wir von Frauen und Männern gleichermaßen lernen.

Daniela Dihsmaier

Ihre mentalen Potenziale liegen in jenen Bereichen, in denen Ihre Antworten nur bei nie, selten oder manchmal liegen. Wenn Sie daran arbeiten, werden Sie Erfolge spüren.

Daniela Dihsmaier

Angst vor Misserfolg führt zu starken inneren Konflikten und setzt den Athleten stark unter Druck.

Daniela Dihsmaier

Leseprobe

Die Autorin

Die Autorin ist systemischer Coach (Univ.), Sport Mental Coach, sowie Diplom-Wirtschaftswissenschaftlerin. Außerdem studierte sie kreatives Schreiben. Zusätzliche Weiterbildungen hat sie im Bereich der seriösen Hypnose und des Ernährungs- und Gesundheitstrainings.

Ihr Motto „Maybe never wins“ brachte Daniela Dihsmaier im Jahr 2014 dazu, ihr eigenes Unternehmen zu gründen: FREIWASSSER für Systemisches Coaching und mentales Training. Sie betreut sowohl Amateur- als auch Profiathleten zu den Themen Leistungsfähigkeit und Persönlichkeitsentwicklung. Für das renommierte Beratungsunternehmen CORMENS ist sie im Businessbereich tätig. Als Lehrbeauftragte unterrichtet sie Mitarbeiterführung an der Hochschule München.

Seit einem Unfall im Jahr 2005 hat sie eine Durchtrennung des Nervus Ulnaris an der linken Hand. Diese lebenslange Einschränkung brachte sie zum Triathlon, anfangs um der Arthrose vorzubeugen. Doch bereits im Jahr 2009, bei ihrer erst zweiten Ironman-Distanz überraschte sie alle: als fünfte Frau gesamt und erste Deutsche meisterte sie als Amateurin das stürmischste Rennen, das bis dahin in Podersdorf / Österreich stattgefunden hatte. Viele Athleten hatten bereits beim Schwimmen aufgegeben. Aufgrund dieser Leistung fand sie Produktsponsoren – vom Rad bis zu den Laufschuhen. Doch nichts davon konnte sie nutzen, denn zwei schwere Lungenembolien in Verbindung mit einer tiefen Beinvenenthrombose brachten sie ins Krankenhaus zu den Todkranken der Lungenstation. Geschwächt von der Krankheit brach sie sich wenige Monate nach der Lungenembolie-Diagnose noch das Sprunggelenk im gleichen Fuß und zog sich einen schweren Trümmerbruch im rechten Handgelenk und Arm zu. Zunächst glaubte kaum mehr jemand an eine vollständige Heilung ihres Körpers. Eine Rückkehr in den Wettkampfsport schien damit ausgeschlossen. Doch sie kämpfte sich zurück, mit kleinen Schritten.

Bei ihrem Ironman-Comeback im Jahr 2013 qualifizierte sie sich als Vollberufstätige für die legendäre IRONMAN-Weltmeisterschaft auf Hawaii. 2014 – im Jahr der Unternehmensgründung – gewann sie beim IRONMAN 70.3 Barcelona ihre Altersklasse. 2016 wurde sie Deutsche Vizemeisterin der Altersklasse über die Triathlon-Mitteldistanz.

Die optisch so „zart“ aussehende Autorin bewies in ihrem Leben immer wieder, dass es der Kopf ist, der den Unterschied macht.

Pressespiegel

Pressemeldung zur Veröffentlichung

presseportal.de

In den Medien

04.06.2019, tritime women: Brutal Mental – Das Gleichgewicht aus Willensstärke und Leichtigkeit finden

03/2019, runskills.de: Der Kopf macht denn Unterschied

14.03.2019, WOMAN SPEAKER FOUNDATION: Wenn du etwas ändern willst in deinem Leben, dann musst du deine Komfortzone verlassen

Das gesamte Pflaum-Buchprogramm